Mehr Inszenierung, bitte!

27.12.2020

Jetzt hat also die erste Covid-Impfung in Österreich stattgefunden. Ich frage mich ja, ob man da nicht die Chance vertan hat, das etwas mehr zu inszenieren. Eine mehrstündige Sondersendung und kurze Auftritte von Kanzler und Minister sind ja ganz nett, aber da wär doch in der Kulturnation Österreich mehr drin gewesen.

Kurz, Anschober und Co hätten in wallenden Kostümen aus „Tanz der Vampire“ einfliegen können. Eine achtköpfige Kinderschar hätte die Spritzen reichen und dabei „these are a few of my favorite things“ aus dem Musical „Sound of Vaccine“ singen können. Der Bergdoktor himself hätte mit treuherzigem Blick die Hand der Impfaspirantin halten und ihr während der Injektion einen Heiratsantrag machen können. Das Staatsopernballett hätte dazu einen Spritzentanz zu den Klängen von „Wiener Blut“ aufführen können. Und Andreas Gabalier hätte mit „Last Christmas“ dafür gesorgt, dass die Geimpften vor lauter Ohrenschmerzen den Stich in den Arm gar nicht spüren.

Also, beim nächsten Mal bitte ein bisschen mehr Mühe geben. Wäre doch schade um so eine schöne PR-Gelegenheit. #zieherfragtsich